Inhalt


Papierschöpfen in der Klasse 4b

Papier schoepfen 4b 2017 (8) 2017-11-23

Am 23.11.2017 besuchte Frau Kannenberg von der Kreis Kleve Abfallwirtschaft die Klasse 4b.
Zu Beginn des Projekts ging es um die Frage: „Wie ist das mit dem Müll? Wie sollte der Müll sortiert werden?“ An diesem Tag stand besonders der Papiermüll im Vordergrund, da die Klasse in Teamarbeit aus Altpapier selbst Papier „herstellen“ wollte.
In jeder Klasse stehen drei Abfalleimer: grün, braun und gelb.
Im grünen Abfalleimer sammeln wir in den Klassen Pappreste und Altpapier. Das gesammelte Altpapier kommt dann in den großen Container, der regelmäßig von der Müllabfuhr abgeholt wird. Doch was passiert dann mit diesem Altpapier? Tristan weiß, dass das Altpapier zur Abfallwirtschaft gebracht wird. Im Entsorgungszentrum Pont wird alles Altpapier in großen Hallen aufbewahrt und gesammelt. Wenn diese Hallen voll sind, holen große LKW`s das Papier ab und bringen dies in eine Papierfabrik, so dass dort neues Papier und neue Pappe hergestellt werden kann.
In dem gelben Abfalleimer darf kein Papier gesammelt werden. Dort dürfen nur leere Verkaufsverpackungen aus Metall und Verbundstoffen geworfen werden, wie z.B. Gummibärchentüten, Chipstüten, Trinkpäckchen, Joghurtbecher und andere industriell hergestellte Verpackungen. Der Inhalt der gelben Tonne wird von der Müllabfuhr in eine Sortieranlage gebracht. Dort sortieren Maschinen den Müll auf Sortierbändern. Ein großer Magnet zieht z.B. den Metallmüll hoch, der weiter zur Metallindustrie gebracht wird. Dort wird aus den alten Metallverpackungen neues Verpackungsmaterial hergestellt.
An den Förderbändern der Sortieranlage stehen aber auch Menschen, die den Müll weiter richtig sortieren. Das ist keine schöne Arbeit, denn es landen auch Dinge im gelben Müll, die dort nicht rein gehören, wie z.B. verfaultes Obst, volle Windeln, halbvolle Joghurtbecher und viele ekelige Dinge mehr.
In der grauen Abfalltonne wird der Restmüll gesammelt. Die Müllabfuhr bringt den Restmüll zu einer Müllverbrennungsanlage. Der ganze Restmüll vom Kreis Kleve kommt nach Oberhausen in die Müllverbrennungsanlage und wird dort verbrannt. Ist es denn überhaupt gut, so viel Müll zu verbrennen?
Mila ist der Meinung, dass der Rauch aus den Schornsteinen schädlich für die Umwelt ist. Das stimmt auch! Denn durch zu viel CO2 verändert sich unser Klima negativ. Doch was können wir dagegen tun? Ganz wichtig ist, dass wir immer den Müll richtig sortieren, so dass viel Müll recycelt werden kann. Weiterhin sollten wir beim Einkauf immer darauf achten, dass wir verpackungsarm einkaufen. Gurken müssen z.B. nicht in Folie eingeschweißt werden. Natürlich produzieren wir auch weniger Müll, wenn wir ordentlich mit unseren Sachen umgehen und nicht so viel kaputt machen. Auch mit unseren Schulsachen müssen wir ordentlich umgehen, so landen dann nicht so viele kaputte Stifte, Radiergummis im Müll.
Jeder von uns kann entscheiden, ob die Umwelt ihm wichtig ist.
Viele Familien haben auch noch eine braune Tonne. In dieser werden Gartenabfälle, Reste von Pflanzen, so lange sie nicht gekocht, gebraten oder gebacken wurden, gesammelt. Tierische Abfälle dürfen nicht in die braune Tonne geworfen werden. Dazu zählen nicht die Eierschalen. Für unseren Kreis Kleve ist die Kompostfirma in Goch zuständig.
In der zweiten Stunde des Projektages haben wir noch ausführlich über Papier gesprochen. Wusstest du, dass Papier aus Bäumen hergestellt wird? Das Holz wird mit großen Maschinen klein gehackt. In einer Papierfabrik werden die Holzteile in großen Töpfen mit Wasser gekocht, bis sie weich sind. Danach kann man den Brei kneten. Dieser Brei wird dann dünn und gleichmäßig ausgerollt und anschließend getrocknet. So entsteht Papier und Pappe.
Wo kommt denn das ganze Holz her? In Deutschland werden jährlich 80 Millionen Bäume für die Papierherstellung gebraucht, denn jeder Deutsche verbraucht im Jahr 250 kg Papier. Die Bäume, die für die Papierherstellung gebraucht werden, werden nicht nur in Deutschland gefällt, sondern auch in Brasilien, Kanada und Russland. Wenn viele Bäume gefällt werden, dann sterben auch viele Tierarten aus, die in den Wäldern leben. Dazu zählt in Kanada der Bär und in Russland der sibirische Tiger.  Ihre Reviere werden durch die vielen Baumfällungen immer kleiner und fallen oft ganz weg.
So ist es wichtig, dass wir kein Papier verschwenden. Papier und Pappe müssen wir immer im richtigen Müll sammeln, so dass aus dem alten Papier neues Papier hergestellt werden kann.
In Gruppen durften wir Kindern nun selbst Papier herstellen.